Katholische Pfarrei

St. Franziskus

Augsburg - Firnhaberau

Gedanken zur Predigt

Ein Blog unserer Geistlichen mit ihren Gedanken zur Predigt.

Ansprache zum Neujahrstag 2021
Diakon Dieter R. Kirchmair

Verehrte Schwestern, liebe Brüder!

"Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen ein gesegnetes neues Jahr!"

Nun liegt es also vor uns, das neue Jahr 2021, mit seinen vielen Tagen, Wochen und Monaten. Teilweise schon verplant, teilweise noch weiß wie ein unbeschriebenes Blatt. Wir alle sind neugierig und gespannt auf das, was im Laufe dieses Jahres so auf uns zukommen wird.

< Hoffentlich viel Gutes und Beglückendes>

Im neuen Jahr wünschen wir uns, dass es möglichst besser wird als das eben zu Ende gegangene 2020, das von der schrecklichen Pandemie geprägt wurde und auch so manches persönliche Schicksal mit sich brachte. Wir suchen den Schutz und die Hilfe GOTTES, das ist es, was der Segensspruch, den wir in der Lesung eben gehört haben, zum Ausdruck bringen soll:

 

"Der Herr segne und behüte dich!

 Der Herr lasse sein Angesicht über dich 

 leuchten und sei dir gnädig!

 Der Herr wende sein Angesicht dir zu 

 und schenke dir Frieden!"  

 (Num. 6,22 - 27)

 

Was ist denn überhaupt ein Segen? Was bedeutet das, wenn wir eingeladen werden: So sollt ihr segnen!? 

Der Segen hat einen viel umfassenderen und tieferen Inhalt, wie das in dem alttestamentlichen Text auch deutlich wird: "Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig!"

Jemand liebevoll im Blick halten. Das ist Segen. Und auch das lateinische Ursprungswort hilft uns den eigentlichen Sinn des Segens besser zu verstehen: * Segnen - benedicere* - d.h. gut reden. Gut über andere reden, Gutes reden, alles in allem gut reden! Das wird zum Segen.

 

Das aber dürfen wir gerne auch so verstehen:

Nicht die Wahrheit verdrehen - Schlechtes lieber verschweigen - und auch nicht jemand in den Himmel loben, der es nicht verdient hat. 

Sondern vielmehr:

So über den Nächsten reden, dass es gut ist. Richtig verstanden bedeutet dies: nicht nur Gutes aussagen, sondern vielmehr "gut reden", d.h. aufrichtig, ehrlich und gerecht denken, reden und handeln.

 

Wie verstehe und lebe ich den Inhalt des Neujahrs-Segens, den ich mit GOTTES Hilfe meinen Nächsten zuspreche:

* Möge GOTT dich im Blick haben und dir Frieden schenken;

* mögest du Glück und Erfolg haben;

* mögest du großzügig sein;

* mögest du wie ein besonderer Gast behandelt werden;

* mögest du maßvollen Besitz haben und dennoch unermesslich reich sein!

Wenn meinem Nächsten mit GOTTES Hilfe dies zuteil wird, ist alles möglich. Möge das Beste von heute gerade mal das Schlechteste von morgen sein.

 

Da greife ich durchaus gerne auch einmal auf die gerade zum Jahreswechsel beliebten "irischen Segenssprüche" zu. Sie bieten 

+ Gute Wünsche für den Alltag - für alle Tage des neuen Jahres.

+ sie stellen keinen Zauberspruch dar, sondern Rückenwind für das, was das Leben an Höhen und Tiefen bereit hält.

+ Der Segen meint es gut mit dem Gesegneten!

+ Segen, das ist die Zusage, der Wunsch, die Bitte an GOTT, dass es dem anderen gut geht, er gesegnet und behütet sei.

Denn ein so verstandener Segen an der Schwelle des neuen Jahres öffnet ja irgendwie auch die Tür zum Himmel.

 

Liebe Mitchristen!

Lassen sie mich schließen mit dem von Herzen kommenden Wunsch:  

"Ich wünsche ihnen ein gesegnetes neues Jahr!"

"Gesegnet" ........... meint ein Leben "in Fülle", getragen von der schützenden Hand GOTTES.

"neues Jahr" ........ das gesamte Jahr liegt noch vor uns, ein uns von GOTT geschenkter neuer Lebensabschnitt.


Wir sind eingeladen auf dieses Geschenk GOTTES in unserem Leben zu antworten und "Verantwortung" zu übernehmen.

GOTTES reichsten Segen für 2021!

Amen!

startseite : kontakt : impressum : datenschutz : drucken : top

© Pfarrei St. Franziskus Augsburg, 2003 - 2021